Verein für europäische Binnenschifffahrt und Wasserstraßen e.V.

kostenlose MobileApp des VBW

Alle Informationen des Vereins und Tools zur Schiffsoptimierung aus einer Hand. Jetzt kostenlos erhältlich für Android und iOS.

Weitere Informationen...

Festschrift 140 Jahre VBW erschienen

Mit der Gründung des Vereins zur Wahrung der Rheinschiffahrtsinteressen (VzW) am 13.01.1877 im Hotel Bellevue zu Koblenz legten die Vertreter der damaligen 12 größten Rheinschifffahrtsgesellschaften mithilfe der Zentralkommission für die Rheinschifffahrt (ZKR) den Grundstein für unseren heutigen VBW.

Von der ersten Branchenvertretung der Binnenschifffahrt in Europa hin zu seiner heutigen Rolle, eines inter-national anerkannten und geschätzten Think Tanks und Expertennetzwerks, hat der Verein sich stetig gewandelt und dabei alle wirtschaftlichen und politischen Umbrüche gemeistert.

Kern dieser einzigartigen Institution VBW sind seit ihrer Gründung im Jahr 1977 die Fachausschüsse des Vereins. Die große Anzahl internationaler Experten aus allen Bereichen des Systems Schiff/Wasserstraße/Häfen in den Fachausschüssen garantiert eine enge Bindung an die Praxis und ein großes Maß an Interdisziplinarität , welche es dem VBW ermöglichen, sich auf neue Herausforderungen einzustellen und transformative Prozesse im Markt fachwissenschaftlich zu begleiten.

Die nun erschienene Festschrift "140 Jahre VBW - Kompetenz im Dienste von Binnenschifffahrt, Häfen und Wasserstraßen" beleuchtet die Verdienste und Leistungen des Vereins und die vielfältigen Themenstellungen, die seit Gründung der Fachausschüsse vor rund 40 Jahren bearbeitet wurden.

Die Festschrift kann hier heruntergeladen werden. 

VBW-Magazin 1/2017 erschienen

Das aktuelle VBW-Magazin mit der Nr. 1/2017 ist erschienen. In der aktuellen Ausgabe finden Sie u.A. Artikel zu folgenden Themen:

  • Infrastrukturbeschleunigung: WSV nimmt Vorschläge des Runden Tisches auf: Pilotprojekt für ein verbessertes Nachtragsmanagement und höhere Vergabegrenzen wird gestartet.
  • Infrastrukturplanung: Was kann Deutschland von Österreich und den Niederlanden lernen?
  • VBW wirkt zukünftig aktiv an der Ausgestaltung der neuen europäischen technischen Standards für die Binnenschifffahrt mit.
  • Geändertes Binnenschifffahrtsaufgabengesetz legt Grundlage für die weitere Digitalisierung der Supply-Chain.
  •  BÖB, VCI-Infrastrukturinitiative und VBW fordern die Digitalisierung der Wasserstraßen.
  • Jens Ley und Marcel Lohbeck in EU Expert Groups berufen.
  • Projekt NOVIMAR: VBW wirkt beratend an Projekt zur Einführung von Platooning in der Binnenschifffahrt mit.
  • Projekt COMEX: VBW bringt Perspektiven der Stakeholder bei Projekt zur Digitalisierung der TEN-T-Korridore ein.
  • Projekt Danube SKILLS: VBW als Best Practice im Donauraum präsentiert.
  • Abschlussbericht der Arbeitsgruppe „Landstrom für die Fahrgastkabinenschifffahrt“
  • Aktuelle Änderungen der Rheinschifffahrtsunterschungsordnung und der Rheinschifffahrtspolizeiverordnung - Neues Funkhandbuch und Stabilitätsleitfaden

Klicken Sie hier, um zum Magazin zu gelangen.

Neue Studie online

Der VBW hat im Herbst 2016 am Lehrstuhl für europäische Planungskulturen der Fakultät Raumplanung der Technischen Universität Dortmund eine vergleichende Studie zu Infrastrukturplanungsprozessen in Deutschland, Österreich und den Niederlanden in Auftrag gegeben. Autor ist Christoph Vennemann, der durch die Arbeit inzwischen seinen Master of Science im Fach Raumplanung erworben hat. Die Studie mit dem Titel „Infrastrukturpolitik im internationalen Vergleich – eine Analyse der drei Länder Niederlande, Österreich und Deutschland unter Berücksichtigung der Wasserstraßenin- frastruktur“ wurde nun veröffentlicht und ist auf der VBW-Homepage kostenfrei abrufbar. Die Studie untersuchte die Organisation der Öffentlichkeitsbeteiligung bei Infrastrukturprojekten, wie die jeweiligen Länder Infrastrukturprojekte finanzieren, die Rolle des Verkehrsministeriums im Planungsprozess sowie die Planungsprozesse selbst.

Die Studie trägt den Titel: „Infrastrukturpolitik im internationalen Vergleich – eine Analyse der drei Länder Niederlande,Österreich und Deutschland unter Berücksichtigung der Wasserstraßeninfrastruktur“.

Die gesamte Studie ist für registrierte Mitglieder im internen Bereich unter Publikationen verfügbar.

Eine Zusammenfassung finden Sie im aktuellen VBW-Magazin

Anfahrt

Geschäftstelle

Verein für europäische Binnenschiffahrt und Wasserstraßen e.V.
Haus Rhein
Dammstraße 15-17
47119 Duisburg


Postfach:
Verein für europäische Binnenschiffahrt und Wasserstraßen e.V.
47118 Duisburg

Kontakt
Tel.: 0203/80006-27
Fax: 0203/80006-28
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!