Verein für europäische Binnenschifffahrt und Wasserstraßen e.V.

kostenlose MobileApp des VBW

Alle Informationen des Vereins und Tools zur Schiffsoptimierung aus einer Hand. Jetzt kostenlos erhältlich für Android und iOS.

Weitere Informationen...

VBW-Mitgliederversammlung 2015

Heinz-Josef Joeris zum VBW-Präsidenten wiedergewählt

Der GDWS Abteilungsleiter wird den Verein für europäische Binnenschifffahrt und Wasserstraßen e.V. auch in den nächsten drei Jahren führen. Neu gewählt wurden turnusmäßig auch die Vizepräsidenten und der Beirat. Neben den Wahlen standen inhaltliche Themen und die Entwicklung des Vereins im Fokus.

Einstimmig hat die ordentliche VBW-Mitgliederversammlung am 10. November 2015 Herrn Heinz-Josef Joeris, den Leiter der Abteilung „Wasserstraßen“ der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt, für weitere drei Jahre zum VBW-Präsidenten gewählt.

Wiedergewählt wurden als direkte Stellvertreter des Präsidenten die Vizepräsidenten Patricia Erb-Korn, Geschäftsführerin der KVVH GmbH, Bereich Rheinhäfen, Karlsruhe sowie Professor Dr. Christoph Heinzelmann, Leiter der Bundesanstalt für Wasserbau (BAW) in Karlsruhe.

Ebenfalls gewählt wurden die Vizepräsidenten Jörg Becker, BP Europa SE, Bochum, Martin van Dijk, BLN Koninklijke Schuttevaer, Pieter Janssen, Rijkswaterstaat, Utrecht, die sich ebenfalls zur Wiederwahl stellten. Erstmals zum VBW-Vizepräsidenten gewählt wurde Volker Seefeldt, HTAG, Duisburg.

In den Beirat des VBW wurden gewählt Bert Luijendijk, Port of Rotterdam, Dr. Rupert Henn, DST Entwicklungszentrum für Schiffstechnik und Transportsysteme e.V., Duisburg, Joachim Holstein, HTAG, Duisburg, Dr. Peter Langenbach, Hülskens GmbH & Co. KG, Wesel, Per Nyström, Haeger & Schmidt International GmbH & Co. KG, Duisburg, Roberto Spranzi, DTG eG, Duisburg.

 In seiner Bilanz dankte Herr Präsident Joeris den Ehrenamtlichen in den Gremien und Fachausschüssen für Ihre engagierte Arbeit. Auch in 2015 hat der Verein ein umfangreiches Arbeitsprogramm abgearbeitet. Schwerpunkt der Arbeiten in den Fachausschüssen bildeten Projekte in den Bereichen Beschleunigung von Infrastrukturverfahren, Landstrom für die Fahrgastkabinenschifffahrt, technische Möglichkeiten zur Senkung von Treibstoffkosten, internationale Haftungsrechtsfragen, Zukunft des elektronischen Meldens in der Binnenschifffahrt, RIS-Dienste in logistischen Zusammenhängen sowie der Neuordnung der Schifffahrtsgebühren in Deutschland. Das detaillierte Jahresarbeitsprogramm des VBW ist unter www.vbw-ev.de abrufbar.

Eine positive Nachricht verkündete der Präsident in Bezug auf die Mitgliederentwicklung: „Trotz der weiterhin schwierigen Marktlage der Schifffahrtsbranche und dem weiter anhaltenden Trend zu Marktkonzentrationen ist es uns dank einer intensiven Mitgliederwerbungskampagne gelungen, die Mitgliedersituation wieder zu stabilisieren. Für dieses Jahr erwarten wir sogar erstmalig wieder einen positiven Mitgliedersaldo.“

Begrüßt wurden in 2015 bisher folgende neue Mitglieder:

  • Maritime Research Institute Netherlands (MARIN), Wageningen
  • Wiener Hafen Gmbh &Co. KG, Wien
  • Niedersachsen Ports GmbH & Co. KG, Oldenburg
  • Schweizerische Rheinhäfen, Basel
  • Reederei Deymann GmbH & Co. KG, Haren
  • Hülskens Wasserbau GmbH & Co. KG, Wesel

 Eine PDF-Version dieser Pressemitteilung können Sie hier herunterladen.

Thementag "Steigerung der Wirtschaftlichkeit des Binnenschiffsbetriebes" am 10.11.2015 in Duisburg

Generell verfügen Binnenschifffahrtsunternehmen nur über wenige Instrumente zur Optimierung der Erträge. Wegen der Wettbewerbsintensität innerhalb der Branche, aber auch in Konkurrenz zu Eisenbahn und Straße, sind die Frachtraten ebenso wie die Fixkosten nur sehr begrenzt beeinflussbar.

Das Einsparpotential bei den laufenden Kosten durch die allgemeine Schiffsfinanzierung hängt von externen Faktoren wie dem gegenwärtigen Finanzmarkt sowie von den politischen Bedingungen ab und ist durch den Schiffbetreiber nicht zu steuern.

Der Treibstoffverbrauch ist damit der einzige Faktor, der vom Unternehmen variiert werden kann. Vor dem Hintergrund der Gasölpreisentwicklung hat diese Position zusätzlich an Bedeutung gewonnen. Gleichzeitig tragen derartige Effizienzsteigerungen auch zu einer Verbesserung der Umweltbilanz bei, da sie auch die tonnenbezogenen Emissionen des Binnenschiffstransportes senken.

Im Rahmen unseres Thementages werden wir Binnenschifffahrtsunternehmern die Möglichkeit geben, sich über verschiedene Möglichkeiten zur Steigerung der Wirtschaftlichkeit des Binnenschiffsbetriebes zu informieren, die auf der Grundlage wissenschaftlich abgesicherter Erkenntnisse ausgewählt wurden.

Experten aus Unternehmen und Forschung präsentieren Maßnahmen und Projekte aus den Bereichen Schiffstechnik, Telematik und Awareness.

Der Thementag findet am 10. November 2015, ab 13:30 Uhr im Haus RHEIN, Dammstraße 15-17, 47119 Duisburg, statt. Die Teilnahme am Thementag ist kostenlos.


Um weitere Informationen zu erhalten, kontaktieren Sie bitte die Geschäftsstelle, Frau Dörr, Telefon: +49 (0)203 80006-27, Fax: +49 (0)203 80006-28, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder laden Sie hier die Einladung herunter.

VBW-Bankett 2015

Auch in diesem Jahr laden wir wieder zu einem kulinarischen Branchen-Highlight mit einem interessanten Gastredner und hochkarätigen Gästen aus Wirtschaft, Verwaltung, Verbänden und Forschung ein. Das Bankett 2015, das in diesem Jahr gemeinsam mit Inland Navigation Europe (INE) veranstaltet wird, steht ganz im Zeichen der europäischen Verkehrsinfrastrukturpolitik.

Unser Gastredner Olivier Onidi verantwortet in der Generaldirektion Verkehr (GD Move), die Verwaltung, die EU Verkehrskommissarin Violeta Bulc zuarbeitet, die Leitung des einflussreichen Direktorats „Europäisches Mobilitätsnetzwerk“, welches für die Umsetzung der TEN-T-Strategie und damit maßgeblich für Entscheidungen für europäische Investitionen in Innovation und Infrastruktur im Gütertransport zuständig ist.

Der 48-Jährige war bislang bei GD Move für „Innovative und nachhaltige Mobilität“ zuständig. Nun verantwortet er die Politikfelder „Transeuropäisches Netzwerk“, „Einheitliches Europäisches Bahngebiet“, "Häfen und Binnenschifffahrt“ sowie „Investitionsstrategien in der Infrastruktur“. Bevor Onidi zu GD Move stieß, war er stellvertretender Kabinettschef bei Energiekommissar Günther Oettinger und vor seiner Tätigkeit in der EU-Kommission hatte er Jobs in der Privatwirtschaft beim belgischen Telekommunikationsriesen Belgacom und bei American Express.

Bitte melden Sie sich jetzt bereits für das diesjährige Bankett, am

10.November 2015

um 19:00 Uhr an.

Einlass ist ab 18:30 Uhr, wir beginnen wie üblich mit einem Sektempfang.

Wie im vorherigen Jahr wird das Bankett im Haus der Unternehmer, Düsseldorfer-Landstraße 7, 47249 Duisburg stattfinden.

INE-/VBW-Mitglieder und Gäste aus Partnerinstitutionen und Verbänden werden zeitnah persönlich eingeladen.

Es wird ein Teilnehmerbeitrag in Höhe von 95,- Euro für INE-/VBW-Mitglieder und von 110,- Euro für Nichtmitglieder erhoben, vorherige Anmeldung ist notwendig.

Der Beitrag deckt die Kosten für das 4-Gänge-Menü sowie die Getränke. Nichtmitglieder, die Interesse an einer Einladung haben, wenden sich bitte an

Frau Nicole Dörr ,Tel. 0203 80006-27, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Anfahrt

Geschäftstelle

Verein für europäische Binnenschiffahrt und Wasserstraßen e.V.
Haus Rhein
Dammstraße 15-17
47119 Duisburg


Postfach:
Verein für europäische Binnenschiffahrt und Wasserstraßen e.V.
47118 Duisburg

Kontakt
Tel.: 0203/80006-27
Fax: 0203/80006-28
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!