Verenigin voor Europese Binnenvaart en Waterwegen

kostenlose MobileApp des VBW

Alle Informationen des Vereins und Tools zur Schiffsoptimierung aus einer Hand. Jetzt kostenlos erhältlich für Android und iOS.

Weitere Informationen...

VBW und VSW begrüßen Initiative des Bundesverkehrsministeriums (BMVI) zur Zulassung von EURO VI und NRE Motoren für Binnenschiffe

05.11.2018: Der Verein für europäische Binnenschifffahrt und Wasserstraßen e.V. (VBW) und der Verband für Schiffbau und  Meerestechnik e.V. (VSM) begrüßen die Entscheidung des Bundesverkehrsministeriums, eine nationale Übergangslösung auf den Weg zu bringen, die eine pragmatische Zulassung von EURO VI Lkw Motoren und NRE Industriemotoren für Binnenschiffe ermöglicht.

Damit wird zumindest teilweise das durch die NRMM-Verordnung der EU verursachte Problem gelöst, dass es aktuell keine zugelassenen reinen Binnenschiffsmotoren auf dem Markt gibt.  

Inzwischen konnten Werften kaum noch Neubauaufträge annehmen, weil sie keinen Motorenhersteller fanden, der ihnen NRMM-Dieselmotoren anbot.

Auch in der Binnenschifffahrtsbranche herrscht deswegen große Verunsicherung, da die NRMM-Regeln bereits ab 2019 für Motoren <300Kw und ab 2020 für Motoren >300KW gelten.

Notwendig geworden ist diese nationale Übergangslösung, da noch nicht absehbar ist, wann die europäischen Standardisierungsprozesse im Rahmen von CESNI zur Entwicklung  entsprechende technischer Regelungen für die Nutzung von EURO-VI- und NRE-Motoren in der Binnenschifffahrt abgeschlossen sein werden. Da es auch in den Niederlanden Anstrengungen zur Einführung einer nationalen Übergangslösung gab, haben VBM und VSM seit Monaten dafür plädiert, dass das Bundesverkehrsministerium gemeinsam mit den Niederlanden zu einer abgestimmten zwischenstaatlichen Regelung kommt.

Da sich die Europäische Kommission entschieden hat, international einzigartige Grenzwerte für den kleinen Markt der Binnenschiffsmotoren einzuführen, ist zu erwarten, dass die Kosten für reine Binnenschiffsmotoren stark ansteigen. Ursächlich hierfür sind vor allem, die Kosten der aufwändigen Zulassungsverfahren, die auf jeden einzelnen verkauften Motor umgelegt werden müssen. Erwartungsgemäß haben sich viele Motorenhersteller dagegen entschieden, keine Motoren <800KW Leistung nach NRMM zuzulassen und anzubieten. Auf dieses Dilemma haben die nationalen und europäischen Verbände der Hersteller und der Binnenschifffahrt bereits im Gesetzgebungsverfahren hingewiesen. 

„Wir freuen uns, dass das BMVI die Impulse von VBW und VSM mit der nun vorliegenden Regelung aufgegriffen hat. Die Zulassung von Lkw- und Industriemotoren wird nicht das gesamte NRMM Problem lösen, doch der vom BMVI zur Verbändeanhörung verschickte Entwurf einer Verordnung ist ein wichtiger Baustein, einen Teil der Binnenschiffe mit neuen umweltfreundlichen Dieselmotoren versorgen zu können", so Ragnar Schwefel, Leiter des Berliner Büros des VSM. 

Marcel Lohbeck, Geschäftsführer des VBW erklärt: „Laut unseren Informationen gibt es das Interesse weiterer europäischer Staaten, die Übergangsregelung ebenfalls zu übernehmen. Das wäre ein starkes Signal Richtung CESNI. Wir unterstützen ein solches Vorgehen ausdrücklich.“

 Die Pressemitteilung können Sie hier im PDF-Format herunterladen.

 

 

Arbeitsprogramm 2018

Die Aktivitäten des VBW werden in einem jährlichen Arbeitsprogramm abgebildet, das durch die Fachausschüsse und die Geschäftsführung unter Mitwirkung des Präsidiums und des Beirates erstellt wird. Das Arbeitsprogramm wird durch das Präsidium in Abstimmung mit dem Beirat beschlossen. Änderungen am Arbeitsprogramm können sich im Laufe des Jahres ergeben. Aktualisierungen der Projekte und aktuelle Veranstaltungsinformationen werden auf der VBW-Internetseite www.vbw-ev.de veröffentlicht.

Download

VBW-Magazin 2/2017 erschienen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das aktuelle VBW-Magazin mit der Nr. 2/2017 ist erschienen. In der aktuellen Ausgabe finden Sie u.A. Artikel zu folgenden Themen:

  • Bericht zum VBW-Bankett 2017
  • Personeller Umbruch im VBW-Präsidium
  • Ehrenmitgliedschaft für Martin v. Dijk
  • Jahresberichte der Fachausschüsse
  • Festschrift 140 Jahre VBW erschienen
  • ZKR veröffentlicht in Zusammenarbeit mit der EU-Kommission ihren Bericht zur Martklage der Binnenschifffahrt
  • Neue Vereinsmitglieder
  • VBW veräußert Gesellschaftsanteile an der Binnenschifffahrts-Verlags GmbH
  • Prognosen der Marktbeobachtung von ZKR und Europäischer Kommission für 2018
  • Studie im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums zeigt Potenziale zur Verlagerung von Transporten auf die Binnenswasserstraßen im Rheinkorridor auf
  • Spektakuläre Filmaufnahmen vom Oberrhein online
  • Binnenschifffahrtsrecht: Zur Haftung des Lotsen und des Ablösers

Klicken Sie hier, um zum Magazin zu gelangen.

nadering

kantoor

Verein für europäische Binnenschiffahrt und Wasserstraßen e.V.
Haus Rhein
Dammstraße 15-17
47119 Duisburg


postbus:
Verein für europäische Binnenschiffahrt und Wasserstraßen e.V.
47118 Duisburg

Kontakt
Tel.: 0203/80006-27
Fax: 0203/80006-28
Mail: Dit e-mailadres wordt beveiligd tegen spambots. JavaScript dient ingeschakeld te zijn om het te bekijken.